hazel's blog

Testudo: Neue Reihe

Die Fliegende Schildkröte, einst Maskottchen der Zeitschrift "Gegenworte", ist mir wieder zugeflogen und ab jetzt der Name für eine Edition, in der ich Vorträge und andere kleinere Texte als pdf veröffentliche, die sonst unscheinbar wären. Heute wurde der erste Vortrag ebenda veröffentlicht. Es folgen weitere Beiträge in unregelmäßiger Folge. Die fliegende Schildkröte verknüpft Erdenschwere (down to earth) mit luftiger Leichtigkeit und Langlebigkeit mit Mobilität. Sie hat im Alten Ägypten und in der Antike zu allerlei Metaphern verführt, Warnungen und Weisheitslehren wurden ihr angedichtet. “...

Europa versus Nationalismus

Betrifft: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/wir-sind-europa-978355... "Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Nationalismus. In fast jedem europäischen Land marschieren sie jetzt: Die Populisten. Mit nationalistischen Abschottungsphantasien, Verschwörungstheorien und Scheinlösungen sammeln sie die Stimmen der Verunsicherten und Denkfaulen. Sie wollen vor allem eins: An die Macht. Und dann? Europa abschaffen."

Köln, meine Ängste und Hoffnungen

Es bleibt spannend und ich bin neugierig, wie die Geschichte ausgehen wird. Da ich gerne optimistisch bin, wünsche ich dem älteren Herr „türkischer Herkunft“, dass seine Idee gehört wird. Er wartet auf eine Demonstration junger muslimischer Männer, die gegen die Übergriffe in Köln auf die Straße gehen und für zivile Umgangsformen demonstrieren. Zarte Ansätze, dass sich sein Wunsch erfüllen könnte, gibt es bereits: http://www.heise.de/tp/artikel/47/47080/1.html Rowdies, Diebe und frauengrabschende Bahnhofstäter bedrohen nicht nur junge Frauen, den deutschen Rechtsstaat und die...

Ein Vorbild für Mark Zuckerberg

Date: 

30.11.2015 - 17:00
Es gibt noch seltene, einmalige Aktionen: eine “ganz gewöhnliche Frau”, Margaretha Lupac, Angestellte in einem österreichischen Wirtschaftsverlag und überzeugte Demokratin, erbte Geld und Häuser. Sie wollte weder in eine Villa umziehen, noch teure Reisen machen, sondern vermachte (1999, sie war Jahrgang 1910) ihr Vermögen in Höhe von 1,5 Millionen € dem österreichischen Parlament. Ihre Auflage hieß, Österreich müsse demokratisch bleiben und das Geld solle für die Festigung und Förderung der Demokratie verwendet werden. Daraus entstand die nach ihr benannte Stiftung, die Preise an...

Pages

Subscribe to RSS - hazel's blog