hazel's blog

Ist "Halb-Jude" politisch korrekt?

Gestern, bei einer Veranstaltung voll aufgeklärter Leute, erzählte eine Dame von ihrem Projekt über einen "Halb-Juden". Ich intervenierte, sagte, das sei ein Nazi-Ausdruck. Sie fragte, wegwerfend, was soll man denn sonst sagen. Den arroganten Blick werde ich in Erinnerung behalten. Gibt es auch noch Viertel- und Achteljuden? Ich muss mal die philosemitische Literatur daraufhin durchsehen. Wahrscheinlich bin ich wieder, wie eine Freundin zu sagen pflegt, "zu empfindlich". Aber wenn wir nicht mehr von Negern und gelbe Gefahr reden dürfen, sollte man bitte schön auch diesen Ausdruck vermeiden...

Zukunft der Erinnerung

Date: 

29.04.2013 - 19:00
Am Montag, 29. April um 19 Uhr halte ich in Kasssel im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit in Kooperation mit der Volkshochschule Kassel einen Vortrag zum Thema: Gedenken, Erinnern, Vergessen – Überprüfen, Sortieren, Erneuern "Es ist kein Geheimnis, dass sich das Gedenken leicht in sinnentleerte Rituale verwandelt. Der Unmut junger oder auch nicht so junger Leute unterschiedlicher Herkunft, die oft bis zum Überdruss mit Nazi-Geschichten gefüttert wurden, ist verständlich. Pathos, Rituale und der Appell an Schuldgefühle provozieren tendenziell Abwehr. Bevor neue Entwürfe auf Fahnen geschrieben...

Neger, politisch korrekt

Bei uns in Wien hießen die Negerküsse Schwedenbomben, ob das eine Diskriminierung war, weiss ich nicht. Und in Wien habe ich oft erlebt, dass manchmal der Ton oder ein Buchstabe den Unterschied ausmacht: "Bist a Jud?" Oder "Bist Du Jude" sind zwei völlig verschiedene Aussagen. Wenn man alle LIteratur rückwärts retuschieren will, ich denke dabei auch an die Herabwürdigung von Frauen, bliebe wohl vieles nicht oder nicht vieles übrig. Es kommt wie immer auf den Kontext an. Heute hörte ich eine Sendung, in der darüber diskutiert wurde, ob man abends am Bettrand beim Vorlesen von Astrid Lindgren-...

Die Wissenschaft, die Liebe und "meine" Humboldts

Date: 

19.01.2013 - 20:30
Am Samstag, 19. Januar, findet in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften der sogen. Salon Sophie charlotte mit sehr sehr vielen Veranstaltungen zum Thema Liebe, genauer gesagt: Die Wissenschaft und die Liebe, statt. Details http://www.bbaw.de/veranstaltungen/2013/januar/salon2013 . Und an einem der vielen Orte (Raum 226, 2. OG) spreche ich um 20.30 mit der Humboldt-Forscherin Ute tintemann über "Wilhelm und Caroline von Humboldt. Theorie und Praxis der offenen Zweierbeziehung", wobei ich für die Praxis zuständig bin.

LinkedIn - Hilfe, ich habe ein falsches knöpfchen gedrückt

Es ist ein Netzwerk, aber ist es auch ein soziales Netzwerk? Oder eine Maschine, die durch meine Mails rast und sich nicht stoppen lässt? Oder ist's ein sozialistisches Manöver, mit dem ein dienstbarer Geist unaufhaltsam all meine Kontakte eingemeindet, registriert und zuordnet wie weiland der Geheimdienst? Ja, ich habe einen Fehler gemacht: ich habe ein falsches Knöpfchen gedrückt. Seither bekomme ich jeden Tag Mails, nicht nur vom Netzwerk, das ließe sich abschalten, sondern von Freunden und Unfreunden, die mich fragen, was das denn soll, weil sie ständig Anfragen bekommen, ob sie meinem...

Henker - Rezensionen

Für Freunde, die es nachlesen wollen, auf Widerruf, weil ich nicht sicher bin, ob ich das darf, erbitte ggf. Belehrung, dann nehm ichs wieder raus: Edelgard Abendstein: Töten mit Gefühl Hazel Rosenstrauch, "Karl Huß, der empfindsame Henker. Eine böhmische Miniatur", Matthes & Seitz, 175 Seiten Karl Huß versuchte zeitlebens, seinem verfemten gesellschaftlichen Status zu entrinnen. Neben der Scharfrichterei verlegte er sich auf die Medizin. Hazel Rosenstrauch widmet dem "empfindsamen Henker" aus Eger eine rundum überzeugende Biografie. Der Titel ist gut gewählt. Jedenfalls sichert er einer...

Pages

Subscribe to RSS - hazel's blog